Inhalt Navigation
Agentur Blog

Das richtige Make-up für das Fotoshooting: 7 Tipps für Models

06 Dez, 2021

Concealer, Foundation, Puder & Co. – beim Fotoshooting sollte das Make-up stimmen. Ein perfektes, natürliches Make-up dauert nicht lange. In diesem Beitrag haben wir für Dich 7 Tipps für das richtige Foto-Make-up zusammengestellt.

#Tipp 1: Plane Dein Make-up

Ob Studio-, Outdoor- oder Bedroom-Shooting – das Foto Make-up solltest Du stets im Voraus planen. Überlege Dir einen Look, der zu Deinem Typ und Deinem Thema passt. Ein Ratschlag vorweg: Für Dein Fotoshooting darf es etwas mehr Schminke sein! Scheue Dich nicht davor, das Make-up dafür intensiver zu gestalten. So ist es auf den Fotos besser sichtbar.
Erstelle vor der Fotosession eine Checkliste der Produkte, die Du brauchst und kaufe Dein Make-up rechtzeitig, am besten online. So sparst Du wertvolle Zeit!

#Tipp 2: Beginne mit den Grundlagen

Beginne mit einer pflegenden Gesichtscreme und einer Grundierung – mit Letzterer kaschierst Du bereits kleine Unebenheiten und Fältchen. Gleichzeitig schaffst Du die Basis für die restlichen Make-up-Produkte. Schau darauf, dass die Produkte möglichst matt sind und gut zu Deinem Hautton passen.

#Tipp 3: Achte auf richtiges Contouring

Richtiges Contouring ist sehr wichtig für Dein Foto-Make-up. Du kannst damit kleine Makel kaschieren und Deine Gesichtszüge vorteilhaft modellieren. Verwende dunklere Creme oder Puder für die Schatten. Für die hellen Partien benutzt Du am besten einen Highlighter. Trage die Produkte nacheinander auf und verwische die Kanten mit einem Schwämmchen oder geeigneten Pinsel. Achte darauf, dass die Übergänge zwar sichtbar, aber nicht zu auffällig sind. Außerdem ist es wichtig, dass Du die Produkte nicht zu dick aufträgst. Wie unter Tipp 1 erwähnt, darf es für das Fotoshooting zwar etwas mehr sein, dennoch sollte das Make-up nicht wie eine unnatürliche Maske wirken. Diesen Effekt vermeidest Du, indem Du eine professionelle Foundation wählst, die Deine natürlichen Gesichtszüge unterstreicht, ohne sie komplett zu verdecken. Deine Haut sollte für das Fotoshooting zwar ebenmäßig, aber nicht zu glatt aussehen. Hast Du Muttermale, Sommersprossen oder Narben? Verstecke sie nicht. Sie lassen Deine Fotos, vor allem bei Nahaufnahmen, individuell und natürlich wirken.


Die Augen stehen bei der Porträt-Fotografie ganz besonders im Mittelpunkt.

#Tipp 4: Betone Deine Augen

Die Augen stehen vor allem bei Porträt-Aufnahmen im Mittelpunkt. Dein Make-up sollte sie also gut betonen. Dabei gilt: Je kräftiger die gewählte Farbe ist, desto definierter wirken Deine Augen. Verwende zusätzlich schwarze Wimperntusche, die Du in mehreren Schichten aufträgst. Mit einem passenden Augenbrauenstift hebst Du außerdem die Augenbrauen hervor.

Unterstreiche Deine Augenfarbe mit dem richtigen Lidschatten:

  • Braune Augen: Für braune Augen kannst Du alle möglichen Farben auswählen. Besonders gut kommt die Augenfarbe durch Rosa- und Violetttöne zur Geltung.
  • Blaue Augen: Bei blauen Augen wählst Du warme Farbtöne wie Pfirsich, Goldbraun oder Champagner. Diese gleichen das kühle Blau aus.
  • Grüne Augen: Um grüne Augen hervorzuheben, eignen sich Rosa- oder Brauntöne.

Damit Deine Augen ausdrucksstark wirken, solltest Du drei unterschiedlich starke Farbtöne einsetzen. Bevor Du die Farben aufträgst, kannst Du optional einen Eye Primer verwenden. Er dient als Grundierung und lässt die Farben noch kräftiger wirken.

Trage dann zunächst den mittleren Farbton auf dem kompletten Augenlid auf. Den hellsten Farbton trägst Du im inneren Augenwinkel auf. Den dunklen Farbton verwendest Du nur am äußeren Augenlid. Verwische mithilfe eines weichen Pinsels anschließend alle Töne leicht, um einen sanften Übergang zu schaffen.

Um die Augen noch mehr in den Mittelpunkt Deiner Bilder zu rücken, kannst Du falsche Wimpern verwenden. Diese lassen Deine Augen größer wirken. Achte aber unbedingt auf eine gute Qualität. Die falschen Wimpern sollten leicht und natürlich wirken. Manchmal reichen bereits einzelne Wimpern aus, um die Augen mehr zur Geltung zu bringen.

#Tipp 6: Habe immer Puder dabei

Ein Fotoshooting bringt Dich mitunter ganz schön ins Schwitzen, sei es durch Nervosität, das Posieren oder das ständige Wechseln des Outfits. Aus diesem Grund solltest Du stets durchsichtiges Puder dabei haben. Nimm Dir die Zeit und kaschiere mit dem Puder hin und wieder die glänzenden Stellen im Gesicht. So sieht Dein Gesicht auf den Fotos immer matt und gleichmäßig aus. Eventuell musst Du die Nasenspitze und die Wangenknochen nach dem Pudern erneut mit Highlighter betonen.

Gut zu wissen: Damit Deine Haut beim Fotoshooting nicht schnell glänzt, solltest Du auf schimmerndes Make-up verzichten. Es reflektiert das Licht beim Fotografieren und kann von Deinem Gesicht oder Körper ablenken. Halte Dein Foto Make-up deshalb möglichst matt und setze nur wenige Highlights.

#Tipp 7: Das passende Outfit zum Foto Make-up

Das richtige Outfit macht Dein Foto Make-up komplett. In der Regel genügt ein schlichtes Outfit für ein Fotoshooting. Dies hängt allerdings auch von Deinem Thema ab. Wichtig ist, dass das Foto nicht zu bunt wirkt. Die Farben Deines Make-ups sollten in Deinem Outfit zu sehen sein, ohne jedoch zu sehr hervorzustechen.

Unser Extra-Tipp für Dich: Hast Du schon von nachhaltiger Mode gehört? Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit sind Themen, die heute und in Zukunft immer wichtiger werden. Auch die Modebranche hat den neuen Trend erkannt und setzt immer mehr auf zeitlose, langlebige Designermode.


Weitere Beiträge

03 Jul, 2019

Wellness & Gesichtspflege im Modelalltag – Treatments im Kosmetikstudio

Der Job als Model besteht nicht nur aus Shootings und dem Laufsteg. Genauso gehört auch die ständige Pflege des Körpers dazu. Neben körperlicher Fitness und einer guten Ernährung ist die Gesichtspflege ein besonders wichtiger Faktor. Eine Gesichtsbehandlung im Kosmetikstudio eignet sich bestens, um das Hautbild zu verbessern – und gleichzeitig ein wenig zu entspannen und dem Alltag zu entfliehen.
Weiterlesen
04 Mär, 2018

Natürlichkeit im Model Business – Darauf kommt es an

Die Welt der Models ist für viele Menschen ein Ort, an dem Oberflächlichkeit Vorrang hat. Künstliche Schönheit und das gespielte Simulieren von Attraktivität sind Vorurteile, mit denen Models immer wieder konfrontiert werden.
Weiterlesen
12 Jun, 2018

Das richtige Outfit für Castings: Die besten Tipps

Mädchen, die Model werden wollen, müssen zunächst einen Agenten und eine Agentur finden, der bzw. die sie vertreten möchte. Einer der ersten Schritte dorthin, ist das Casting. Was angehende Models dabei beachten sollten, verrät dieser Artikel.
Weiterlesen
17 Dez, 2021

Natürlich schön geschminkt – so geht's

Einen typgerechten, natürlichen Look zu schminken gehört zu den Skills, die jedes Model beherrschen sollte, denn nicht bei jedem Modeljob steht auch ein Make-up-Artist zur Verfügung, um diesen Part zu übernehmen. Als Model musst Du deshalb auch mal selbst Hand anlegen, doch das ist gar nicht immer so einfach! Wir haben deshalb ein paar Tipps zusammengestellt, um Dich bei dieser Herausforderung zu unterstützen.
Weiterlesen
17 Jun, 2020

Ayurveda für Models: 5 Tipps für eine bessere Haut

Ein schöner, ebenmäßiger Teint ist für professionelle Models besonders wichtig – egal, ob Youngster oder Best Ager, Fitness oder Plus Size Model, heller oder dunkler Hauttyp. Gleichzeitig ist die Gesichtshaut oft der anspruchsvollste Bodypart und viele „schrauben“ ihr ganzes Leben lang an einer effektiven Pflege-Routine, die den individuellen Anforderungen ihrer Haut gerecht wird. Mit den drei verschiedenen Ayurveda-Typen Vata, Pitta und Kapha – die jeweils alle unterschiedlich stark in einem Menschen ausgeprägt sein sollen – unterscheidet auch die Ayurveda-Heilkunst verschiedene Hauttypen und geht auf ihre individuellen Ansprüche ein. Dennoch haben Ayurveda Berater, wie Ralph Steuernagel von der Eurasiamed Akademie, in ihren Ayurveda-Kursen auch ein paar allgemeine Tipps für eine bessere Haut parat – die sich ganz einfach in den Alltag integrieren lassen und die mittlerweile auch viele Models für sich entdeckt haben!
Weiterlesen
01 Okt, 2018

Dein Körper als Model: Zwischen Tempel und Kapital

Dein Körper ist ein Tempel, Dein Körper ist Dein Kapital! – Auf den ersten Blick scheinen diese beiden Aussagen nicht zusammenzupassen. Dennoch lassen sich beide auf den besonderen Job eines Models übertragen. Gewissermaßen bedingt das eine sogar das andere: Wenn Du Deinen Körper als Tempel betrachtest und ihn gut behandelst, kommt dies Deiner Gesundheit und Ausstrahlung zugute –also all dem, was Du brauchst, um als Model Erfolg zu haben und gutbezahlte Aufträge zu bekommen. Wir zeigen Dir, wie Du etwas für Deinen Körper tun kannst, ohne zu übertreiben und Dir trotzdem dabei treu zu bleiben.
Weiterlesen