Inhalt Navigation
Agentur Blog

Alles andere als langweilig: Tipps für ein beeindruckendes Portfolio

21 Jun, 2018

Die Sedcard zählt für jedes Model als wichtigstes Aushängeschild und ist gleichzeitig ein aussagekräftiges Marketinginstrument. Zumindest, wenn das Portfolio dabei Deine persönlichen Stärken und Dein Potential gut zur Geltung bringt. Wer hier seine Vielseitigkeit zeigen kann oder sich durch beeindruckende Bilder, von außergewöhnlichen Shootings, von der Masse abhebt, wird auch eher gebucht. Wir zeigen Dir, was ein ausdrucksstarkes Portfolio ausmacht.

Ob für die Bewerbung bei der Agentur oder bei der Jagd nach (bezahlten) Aufträgen – das Portfolio ist dabei jeweils das wichtigste Instrument, mit dem Du auf Dich aufmerksam machen kannst. Deshalb solltest Du beim Shooting und der Auswahl der passenden Bilder ein paar wichtige Punkte beachten. Schließlich willst Du Dich von Deiner besten Seite präsentieren!

# Auf die Stärken konzentrieren

Zunächst ist es wichtig, Dir zu überlegen, wo Deine ganz persönlichen Stärken liegen. Wenn Du nun mal mit Deiner Körpergröße nicht an die magische Marke von (meist) 1,75 Metern kommst, ist eine Karriere als Laufstegmodel kaum möglich. Dann solltest Du Dich auf Deine anderen Vorzüge konzentrieren und dies auch in Deinem Portfolio mit den entsprechenden Aufnahmen kommunizieren.

Tipps für Einsteiger

Zunächst einmal ist es sinnvoll, überhaupt zu wissen, wie eine Sedcard aufgebaut ist und welche Möglichkeiten Du hast. Dafür kannst Du Dir auf den Seiten verschiedener Modelagenturen ein paar Portfolios ansehen. Hier bekommst Du schnell einen Eindruck, auf was es ankommt. Natürlich sind bestimmte körperliche Voraussetzungen, wie etwa die Größe, eine Voraussetzung für den Einstieg ins Modelbusiness.
Hier gilt jedoch auch: Kleinere Personen können statt auf dem Laufsteg z. B. als reines Fotomodell oder im Bereich Werbung Karriere machen. Zudem ist der gefürchtete Body Maß Index (BMI) ebenfalls relativ, denn mit der Charta gegen Models mit Kleidergröße 32 haben mehrere Fashionlabels hier möglicherweise eine Wende eingeläutet, die auch bisherige Einschränkungen für Laufstegmodels verändern könnte. Viele Agenturen suchen heute ganz gezielt nach Plus Size Models und auflagenstarke Magazine holen sich immer wieder kurvige Models für die Titelseite.

Auf die persönlichen Stärken konzentrieren

Darüber hinaus ist auch in diesem Business Schönheit relativ. Noch mehr, als von Kopf bis Fuß dem gängigen Schönheitsideal zu entsprechen, zählt dabei eine starke Ausstrahlung. Hinzu kommt, dass kleine Besonderheiten, wie Sommersprossen, etwas markantere Gesichtszüge oder auch eine außergewöhnliche Haarfarbe, oft von Vorteil sein können, denn dies stellt ein gewisses Alleinstellungsmerkmal dar und macht Dich unverwechselbar. Überlege Dir, mit welcher Eigenschaft oder Einzigartigkeit Du punkten könntest und mache Dir Gedanken darüber, wie Du diese am Besten in Szene setzen kannst. Wissenschaftler der Universität Bamberg haben in einer Studie zudem versucht herauszufinden, welche Perspektive uns auf Fotos am meisten schmeichelt.
Wenn Du Dir Aufnahmen von Dir selbst ansiehst oder verschiedene Posen vor dem Spiegel ausprobierst, findest Du am schnellsten heraus, wo Deine Schokoladenseite liegt. Ausstrahlung und Charisma sorgen bei Aufnahmen dann noch für das gewisse Etwas, das sich nur schwer beschreiben lässt. Manche Menschen bringen dies von Anfang an mit. Doch Ausstrahlung kann in gewisser Weise auch erlernt werden. Hinter diesem Merkmal steckt die Fähigkeit, sich vor der Kamera souverän zu bewegen und genau zu wissen, mit welchen Posen man selbst am vorteilhaftesten wirkt und seine Persönlichkeit bestmöglich zum Vorschein bringen kann.

Vielseitigkeit ist Trumpf

Die eigene Persönlichkeit und individuelle Vorzüge sind die eine Sache, Flexibilität und Vielseitigkeit die Andere. Denn als Model musst Du Dich auch immer den Wünschen des jeweiligen Kunden unterordnen. Genau das macht jedes Shooting jedoch auch einzigartig und gehört zu den spannenden Facetten des Geschäfts. Immer wieder aufs Neue hast Du die Möglichkeit, in eine andere Rolle zu schlüpfen, Dich dabei auszuprobieren und möglicherweise sogar Deine Grenzen auszuloten.

Sportmodel Ballett

Diese wichtige Fähigkeit solltest Du auch bei der Zusammenstellung Deines Portfolios berücksichtigen. Allerdings gibt es hier gegebenenfalls Unterschiede: Viele Agenturen bevorzugen einfache, hochwertige Aufnahmen, die Dich vor allem von Deiner natürlichen Seite zeigen. Mit geschultem Blick erkennen die Scouts, welches Potential in Dir steckt. Eine Mappe für Kunden hingegen punktet oft, wenn Bilder von unterschiedlichen Shootings ausgewählt wurden, bei denen jeweils ein ganz eigenes Thema im Mittelpunkt stand. Je nachdem, wo Dein Fokus liegt, solltest Du dies berücksichtigen. Vielseitigkeit kannst Du jedoch nicht nur zeigen, indem Du beim Shooting in verschiedene Rollen schlüpfst, sondern auch, indem Du beim Posing variierst. Falls Du über besondere Fähigkeiten verfügst und beispielsweise Tanzen kannst oder Akrobatik machst, ist das eine Möglichkeit, dies für außergewöhnliche Pose zu nutzen. Mit Kreativität und einer guten Idee beim Shooting kannst Du auch mit kleinen Details, mit denen Du Dich von anderen abhebst, für die notwendige Aufmerksamkeit sorgen.


Ideen für außergewöhnliche Shootings

Meist genügt eine außergewöhnliche Idee für das Shooting, um besondere Aufnahmen zu bekommen. Du kannst beispielsweise einzigartige Lichtszenarien ausprobieren. Sogenannten High-Key oder Low-Key Aufnahmen sind besonders ausdrucksstark und bieten viel Raum für Experimente. Ein abwechslungsreiches Portfolio enthält zudem Studiofotos und Bilder, die draußen – also on-Location – entstanden sind. Zudem kannst Du mit Ruhe und Dynamik spielen. Dabei lassen sich etwa die Haare in den Mittelpunkt rücken. Für weitere Bilder, um ein umfangreicheres Portfolio zu schaffen, kannst Du Dir ausgefallenere Konzepte zu einem Shooting überlegen. Du könntest in die Rolle eines berühmten Vorbildes schlüpfen oder eine Serie zu einem abstrakten Thema realisieren.

Typische Fehler vermeiden

Dennoch solltest Du dabei nicht vergessen, dass Du diesmal in erster Linie Dich selbst vermarkten musst. Aufwändige Kostüme, die den Blick zu stark von dir ablenken, solltest Du vermeiden. Bei einem Shooting für die Sedcard geht es vielmehr darum, Deinen persönlichen Typ und Deine Vorzüge in den Vordergrund zu rücken.


Inspiration suchen

Hier ist Abgucken in jedem Fall erlaubt. Wenn Du noch keine konkrete Idee hast, wie Du beim Shooting Deine persönlichen Vorzüge ins rechte Licht rücken kannst, hilft eine gründliche Recherche in den Datenbanken der Agenturen. Die Sedcards von anderen Models können Dir dabei als Inspiration dienen. Auch verschiedene Fotografie Portale zeigen Möglichkeiten für ein besonderes Setting, das auch für Dich in Frage kommen könnte.

Aufbau der Sedcard

Jede Agentur und jeder Kunde hat meist etwas andere Vorstellungen und Vorgaben für eine Sedcard. Dennoch haben sich im Laufe der Zeit gewisse Standards etabliert. Daran solltest Du Dich in jedem Fall orientieren. Hast Du eine bestimmte Agentur im Fokus, kannst Du Dich vorher informieren worauf besonders Wert gelegt wird oder welche Dinge vorausgesetzt und gefordert sind.

Sedcard Bild

Sedcard vs. Modelbook

An dieser Stelle wollen wir noch kurz auf den Unterschied zwischen der Sedcard und dem sogenannten Modelbook eingehen. Beides zählt gewissermaßen zu Deinem Portfolio. Die Sedcard ist dabei eine knappe Visitenkarte mit wenigen, ausdrucksstarken Aufnahmen, die den perfekten ersten Eindruck von Dir vermitteln. Zudem enthält sie die wichtigsten Informationen über Deine Person. Das Modelbook kann dagegen gerne etwas umfangreicher sein. Hier werden die besten Bilder von Dir zusammengetragen, die sich im Laufe der Zeit bei verschiedenen Shootings ansammeln. Diese Mappe kannst Du zusätzlich verwenden, wenn Du Dich bei Agenturen persönlich vorstellst oder zu einem Casting eingeladen wirst. Das Modelbook ist deshalb besser dazu geeignet, um auch außergewöhnlichere Looks und Fotos zu präsentieren und eine größere Vielfalt zu zeigen. Falls Du Aufnahmen von bisherigen Jobs hast, kannst Du diese als sogenannte Tear Sheets ebenfalls im Modelbook aufnehmen. Mit solchen Ausschnitten von veröffentlichten Bildern von Dir machst Du immer einen guten Eindruck. Sie zeigen, für welche Shootings Du bereits gebucht wurdest.


Umfang und Aufbau der Sedcard

In Deutschland hat sich als gängigstes Format für die Sedcard die Größe DIN A5 durchgesetzt. Dabei kann sich das kurze Portfolio auf eine einzelne A5-Seite beschränken oder aus einer Klappkarte (DIN-A4 auf DIN-A5 gefaltet) bestehen. Bei der zweiten Variante bestehen etwas mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Auf die Titelseite gehört eine vollformatige Aufnahme von Dir, in der Regel ein Porträt oder Halbporträt – am besten mit Blickkontakt. Im Inneren bleibt noch mehr Platz für verschiedene Aufnahmen und die Daten über Dich. Bei der einseitigen Karte kommt auf die Vorderseite ebenfalls ein beeindruckendes Titelbild. Die Rückseite bietet Platz für weitere Fotos und die Infos. Grundsätzlich solltest Du Dich bei beiden Optionen auf wenige, aber perfekte Bilder beschränken. Statt vieler kleiner Minibilder können die Fotos in einem größeren Format einfach besser wirken. Packe die anderen guten Aufnahmen lieber in Dein Modelbook. Diese Mappe kann dann ohnehin auch in einem etwas größeren Format sein. Hier sind Abmessungen von etwa DIN-A5 bis DIN-A3 am gebräuchlichsten. Die folgenden Aufnahmen sollten dabei in jeder Sedcard vertreten sein:


Insgesamt solltest Du für Deine Sedcard etwa sechs bis zehn der besten Fotos auswählen. Achte beim Layout darauf, das Ganze eher schlicht zu halten. Das Wichtigste sind die Aufnahmen. Eine auffällige Gestaltung sollte davon nicht ablenken.

Weitere wichtige Angaben und Details

Neben den Fotos gehören grundlegende Angaben über Dich in die Sedcard:

  • Name, Geburtsdatum
  • Körpergröße
  • Weitere Maße: Oberweite, Taillenumfang, Hüftumfang (Bei Männern genügt der Taillenumfang)
  • Konfektionsgröße
  • Schuhgröße
  • Haar- und Augenfarbe

Als zusätzliches Detail kannst Du Deinen Wohnort angeben. Falls Du noch über besondere körperliche Merkmale verfügts, etwa Tattoos oder ein Piercing, ist es manchmal auch sinnvoll, dies auf der Sedcard zu vermerken. Bist Du bereits bei einer Agentur unter Vertrag, solltest Du diese ebenfalls angeben. Ganz wichtig: Vergiss nicht Deine Kontaktdaten – etwa Deine Mailadresse oder eine Telefonnummer – anzugeben. Heutzutage ist es zudem üblich eine digitale Variante der Sedcard zu erstellen. Als einfachste Form besteht sie aus einem PDF, analog zur gedruckten Karte. Wenn Du eine passende Agentur gefunden hast, wird dort meist ebenfalls ein kleines Online-Portfolio für Dich zusammengestellt. Neben den Aufnahmen, die auch in der gedruckten Version zu finden sind, ist hier auch direkt Platz um noch weitere Fotos zu präsentieren. Potentielle Kunden können sich so einen schnellen ersten Eindruck verschaffen und bei Bedarf noch mehr sehen.

Arbeit mit dem Fotografen

Mit diesen Informationen kannst Du gezielt ein Shooting und passende Aufnahmen planen. Es bleibt Dir überlassen, ob Du dabei mit einem einzigen Fotografen zusammenarbeitest oder Dich mit verschiedenen Ideen an unterschiedliche Fotografen wendest. Für die erste Option spricht, dass ihr euch durch eine längere Zusammenarbeit besser kennenlernt und sich bestenfalls ein gutes Vertrauensverhältnis aufbaut. Du lernst die Eigenheiten und individuellen Anweisungen zu deuten, kannst Dich beim Posen darauf einstellen und entsprechend reagieren. Auch der Fotograf weiß bald genau, wie er Dich am besten in Szene setzen kann.

Fotoshooting mit Fotograf

Die Vorteile der zweiten Option liegen in einer größeren Vielfalt. Jeder Fotograf hat seine eigene Bildsprache, was Du für ein abwechslungsreiches Portfolio nutzen kannst. Darüber hinaus lernst Du eine möglicherweise ganz andere Arbeits- und Herangehensweise kennen und kannst so zusätzliche Erfahrungen sammeln. Die Auswahl des Fotografen hat bereits einen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis. Schau dir einige Arbeiten verschiedener Fotografen an und suche Dir denjenigen aus, dessen Stil am passendsten scheint. Zudem ist die persönliche Chemie wichtig. Auch wenn der Fotograf noch so gut ist, fehlt der nötige Draht zueinander und findest Du ihn einfach unsympathisch, ist das eine schlechte Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Du solltest genau mit ihm kommunizieren, in welche Richtung die Aufnahmen gehen sollen. Wenn Du auf dem Laufsteg oder als Fitnessmodel Karriere machen möchtest, sollte Deine tolle Figur auf den Fotos auch richtig gut zur Geltung kommen. Siehst Du Deine Zukunft eher im Bereich Werbung und Lifestyle, dann liegt der Fokus noch mehr auf Deiner Ausstrahlung oder auch auf Deinen schauspielerischen Fähigkeiten, um eine bestimmte Aussage oder ein Gefühl zu transportieren.

# Auf die Stärken konzentrieren

Hast Du Deine Sedcard und vielleicht auch schon eine kleine Mappe mit weiteren Fotos in Deinen Händen, kann es endlich losgehen und Du kannst Dich bewerben.

Mit dem Portfolio richtig vermarkten

Die Sedcard ist von nun an Dein ständiger Begleiter, wenn Du auf Bewerbungstour bist. Die gedruckte Version kannst Du bei Vorsprechen bei verschiedenen Agenturen einsetzen, ansonsten haben diese heute meist auch ein Onlineformular, mit dem Du Dich direkt bewerben kannst. In der Regel können dort Fotos direkt hochgeladen werden – dafür wählst Du ebenfalls die besten Aufnahmen aus Deiner Sedcard. In einigen Fällen gibt es genaue Angaben, welche Art von Fotos gewünscht sind (Porträt, Ganzkörperaufnahme, etc.).
Wirst Du zu einem Bewerbungsgespräch bei einer Agentur oder einem Casting direkt beim Kunden eingeladen, solltest Du zudem Dein Modelbook nicht vergessen. Falls Du etwas Auswahl hast, kannst Du gezielt solche Aufnahmen mitnehmen, mit denen Du Dich passend zum geplanten Shooting oder Auftrag am besten präsentieren kannst. Aktuellere Tear Sheets sind dabei meist sinnvoller als ältere Fotos. Dein Portfolio auch ist ein wichtiges Kommunikationsmittel, wenn Du einen Fotografen suchst, oder Du mit ihm ein neues Shooting besprichst. Die bisherigen Aufnahmen können auch ihm einen guten Überblick und ersten Eindruck vermitteln.


Das Influencer Marketing ist inzwischen zu einem wichtigen Punkt innerhalb des Model-Business geworden und bietet zusätzliche Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Aus diesem Grund widmen einige Agenturen diesem Thema eine entsprechende Aufmerksamkeit und unterstützen ihre Models dabei, Social-Media Plattformen vorteilhaft einzusetzen und als Marketinginstrument zu nutzen.


Foto 1: Fotolia.com, © konradbak

Foto 2: Fotolia.com, © Prostock-studio

Foto 3: Fotolia.com, © amixstudio

Foto 4: Fotolia.com, © edwardderule

Foto 5: Fotolia.com, © arttim

Foto 6: Fotolia.com, © StockPhotoPro

Foto 7: Fotolia.com, © Valua Vitaly


Weitere Beiträge

12 Okt, 2018

Azubi-Power hoch 3! – Unsere Modelagentur als Ausbildungsbetrieb

The models ist in den letzten Jahren rasant gewachsen – unsere Datenbank umfasst eine Vielzahl an Messehostessen und Grid Girls. Außerdem kommen neben den regelmäßigen Aufträgen unserer Stammkunden auch jeden Tag ganz neue Buchungsanfragen rein. Um den Ansturm an Gesuchen, Rückfragen und Bewerbungen bewältigen zu können, mussten wir natürlich auch agenturintern aufrüsten. Drei fleißige Azubi(e)nen helfen uns aktuell dabei, unser Model- und Kundennetzwerk zu pflegen und auszubauen.
Weiterlesen
24 Aug, 2022

Worauf es bei Modelagenturen ankommt

Um im Modelbusiness Fuß zu fassen, führt der Weg nur selten an Modelagenturen vorbei. Als Zwischeninstanz sorgen Agenturen dafür, dass Models und Kunden zueinander finden. Sie spielen bei der Vermittlung also die zentrale Rolle. Doch Vorsicht! Gerade am Anfang der Karriere ist man noch unsicher und kann schwer einschätzen, welche Agenturen vertrauensvoll sind und von welchen man besser Abstand hält.
Weiterlesen
12 Nov, 2021

E-Casting – Das erwartet Dich bei der Teilnahme

Für Models gehören Castings im Alltag dazu – denn nur darüber, können oftmals Jobs ergattert werden. Egal ob für einen Werbespot, eine Modenschau oder ein Magazinshooting für die meisten Model-Jobs ist ein Casting Voraussetzung. Immer häufiger finden diese Castings jedoch nicht mehr persönlich vor Ort statt, sondern in Form von E-Castings. Was ein E-Casting ist und welche Vorrausetzungen erfüllt werden müssen, sowie die Vor- und Nachteile haben wir für Dich hier einmal zusammengefasst.
Weiterlesen
25 Sep, 2017

Mit Volldampf voraus! – Produktfotografie mal anders

Model auf Motorrad mit Vaporizer
Abseits der berühmten Laufstege bieten sich viele Möglichkeiten als Model tätig zu sein, wie zum Beispiel in der Produktfotografie, bei welcher Models zu Werbezwecken mit Produkten abgelichtet werden. Hierbei gilt: Die Präsentation eines Produktes ist ausschlaggebend für den Erfolg.
Weiterlesen
29 Jul, 2019

GNTM: für angehende Models ein Muss?

Germanys Next Topmodell ist in Deutschland die bekannteste Fernsehsendung rund um das Thema Modeln. Heidi Klum und ihre Show stehen vor, während und nach jeder Ausstrahlung im Kreuzfeuer der Kritik. Antifeministisch, unrealistisch, „over the top“ soll das Format sein. Nach der aktuellen Staffel etwa beschweren sich die ausgeschiedenen Kandidatinnen, sie hätten viel zu wenig Zeit mit Heidi verbringen können, worüber jedoch bei den Ausstrahlungen ein ganze anderer Eindruck entstanden sei. Einer der größten Kritikpunkte ist jedoch, dass bereits kleine Mädchen durch die Sendung ein eng definiertes Körperbild vermittelt bekämen. Hierauf und auf ein paar weitere Behauptungen, wollen wir in diesem Beitrag eingehen.
Weiterlesen
14 Mai, 2019

Geheimtipp Hannover: Hier winken gute Karrierechancen für ambitionierte Models

Hannover ist den meisten Leuten vor allem wegen der Hannover-Messe mit der dort jährlich stattfindenden IT-Fachmesse CeBIT bekannt. Dass die an der Leine gelegene Landeshauptstadt Niedersachsens auch eine aufstrebende Adresse für ambitionierte Models ist und über eine sehr aktive Community verfügt, ist weitgehend unbekannt.
Weiterlesen