Inhalt Navigation
Agentur Blog

How to Steuern – Steuergrundkenntnisse für Influencer

23 Sep, 2019

Steuern – ein leidiges Thema, mit dem sich die meisten am liebsten gar nicht befassen und dem sie erst dann, wenn die Steuererklärung fällig wird, Beachtung schenken. Diese Vernachlässigung kann aber zu bösen Überraschungen führen. Außerdem kann man häufig eine Menge Geld sparen, wenn man sich als Influencer ein paar Steuergrundkenntnisse aneignet – und genau dabei soll Dich dieser Artikel unterstützen!

#1. Gewerbe anmelden: Grundlage für Influencer

Der Influencer Job wird auch heute noch oft belächelt. Nichtsdestotrotz sollten sich alle Testimonials, die nicht nur hobbymäßig auf den sozialen Netzwerken unterwegs sind, mit ihren Steuern befassen. Noch bevor es losgeht, fängt das Problem allerdings auch schon an: Ab wann wird das Hobby zum Beruf? Einfach gesagt handelt es sich nicht mehr um ein Hobby, sobald die Absicht vorliegt, Gewinn zu erzeugen. Ab diesem Zeitpunkt muss ein Gewerbe angemeldet werden, diese Anmeldung kostet meist um die 20 €. Wer also mit Werbepartnern zusammenarbeiten möchte, muss ein Gewerbe anmelden.


#Einkommenssteuer: Wann müssen Influencer die Einnahmen versteuern?

Influencerin

Mit der Anmeldung zum Gewerbe ist es aber noch nicht getan, denn natürlich müssen auch Influencer ihre Einnahmen versteuern. Ausnahme: Liegen die Einnahmen, abzüglich der Ausgaben, unter dem Grundfreibetrag von 9.168 € pro Jahr (Stand August 2019), müssen sie nicht versteuert werden. Wer nicht selbstständig, sondern nebenberuflich als Influencer tätig ist, hat eine Freigrenze von 410 € pro Monat für die Einkommenssteuer.

Einnahmen erkennen: Vorsicht bei Gratisproben!

Auch Gratisproben oder kostenfrei zugeschickte Artikel gelten steuerrechtlich als Einnahmen und keinesfalls als Geschenk. Deshalb gilt: Immer den Verkaufspreis recherchieren und notieren, damit Du die Gratisprobe später als Einnahme in der Steuererklärung angeben kannst. Wie immer gibt es natürlich auch hier Ausnahmen von der Regel. Werbe- und Streuartikel unter einem Wert von 10 € sind steuerfrei. Auch Artikel, die Du nur für einen bestimmten Zeitraum zum Testen zugeschickt bekommst und anschließend zurückschickst, müssen nicht versteuert werden.

Gratisproben, die Du nicht behältst und stattdessen weiterverkaufst, können unter Umständen als gewerblicher Handel eingestuft werden – da Du die Waren verkaufst um Gewinn zu erzielen – hier solltest Du also achtgeben!


#3.Umsatzsteuer: Einnahmen aus Influencer Jobs versteuern

Neben der Einkommenssteuer müssen sich Influencer auch um die Umsatzsteuer kümmern, denn alle Einnahmen, die Du durch Deinen Influencer Job erhältst, sind umsatzsteuerpflichtig. Lag der Umsatz im vergangenen Jahr unter 17.500 € und wird er auch im folgenden Jahr wahrscheinlich nicht die Grenze von 50.000 € überschreiten, so greift die Kleinunternehmerregel. Dadurch wird einiges vereinfacht und vergünstigt, weil Du Dich nicht mit der Umsatzsteuer befassen musst.


#4.Gewerbesteuer: Ab welchem Gewinn fallen Steuern an?

Da Du als Influencer ein Gewerbe betreibst, musst Du Dich auch mit der Gewerbesteuer befassen. Falls Dein Gewinn nicht höher als 24.500 € pro Jahr (Stand 09.2019) ist, fallen keine Gewerbesteuern an. Liegt Dein jährlicher Gewinn darüber, muss der Betrag für die Gewerbesteuer individuell berechnet werden.



#Das musst Du als Influencer sonst noch beachten:

Neben den steuerlichen Angelegenheiten, gibt es noch ein paar andere Aspekte zu beachten. Beispielsweise solltest Du Dich zunächst informieren, ob Du überhaupt ein Nebengewerbe eröffnen darfst, wenn Du nicht hauptberuflich als Influencer tätig bist. Es könnte sein, dass ein Nebengewerbe in deinem aktuellen Arbeitsverhältnis, beispielsweise auf Grund von Sicherheitsbedingungen, nicht erlaubt ist. Auch Studenten und Auszubildende, die BAföG oder BAB beziehen, sollten aufpassen, da sie eventuell Gelder zurückzahlen müssen und im schlimmsten Fall ihren Anspruch auf BAföG bzw. BAB verlieren. Gleiches gilt in bestimmten Fällen auch für Stipendien. Damit es keinen Ärger mit dem Finanzamt gibt, solltest Du außerdem Deinen Zahlungsverkehr dokumentieren, um im Zweifel Nachweise bieten zu können.


#Tipps und Tricks für Influencer: So kannst Du Dir Geld vom Finanzamt wiederholen

Manche Kosten, die für Deinen Influencer Job anfallen, kannst Du Dir ganz einfach pauschal erstatten lassen. Dazu gehören Reisekosten, Verpflegungsmehraufwendungen, sowie Internet und Telefonkosten.

1. Reisekosten

Für einige Influencer Jobs musst Du auch reisen. Pro Kilometer der Hin- und Rückreise kannst Du Dir 30 Cent zurückholen. Dabei musst Du zwar nachweisen, dass Du an den jeweiligen Orten warst, Tickets und Co. musst Du aber in der Regel nicht einreichen.

2. Verpflegungsmehraufwendungen

Bist Du länger als 12 Stunden unterwegs, bekommst Du dafür 12 € Spesen gutgeschrieben (bei 24 Stunden, sind es dementsprechend 24 €), die Du im Nachhinein zurückfordern kannst.

3. Internet- und Telefonkosten

Steuern Sparschwein

Als Influencer sind Internet und Telefon für Dich natürlich essentiell, deshalb solltest Du Dich darüber informieren, ob Du eine Pauschale von 20 % pro Monat geltend machen kannst.

Wie Du siehst, ist es wichtig, dass Du Dir Grundkenntnisse zum Thema Steuern aneignest, damit Du das Beste aus Deinem Influencer Job herausholst und nicht Gefahr läufst, Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen. Es ist zwar anfangs etwas mühselig, sich mit den genannten Punkten zu befassen, zahlt sich aber im Endeffekt für Dich aus.


Weitere Beiträge

18 Mär, 2021

Das bringt der Sommer 2021 – Trends für Hosen, Shirts und Schuhe

Obwohl die Corona-Pandemie die Laune weiterhin dämpft, steigt die Vorfreude auf den Sommer. Endlich Schluss mit Schmuddelwetter, dicken Jacken und klobigen Boots. Stattdessen bereichern luftige Hosen, Shirts und Schuhe den Alltag und heben mit ihrer Farbpalette nicht nur die Stimmung unserer Models. Welche Trends ihr 2021 keinesfalls verpassen dürft? Wir haben 6 Highlights zusammengefasst!
Weiterlesen
17 Okt, 2023

Das kann sich sehen lassen – die richtige Sehhilfe für den Model-Alltag finden

Die Welt des Modelns ist augenscheinlich glamourös, tatsächlich ist sie vor allem eines: anspruchsvoll. Egal, ob Du auf dem Laufsteg schwebst oder vor der Kamera posierst, es wird immer Jobs geben, bei denen Du nicht auf Deine Sehhilfe verzichten kannst bzw. solltest. Doch so einfach ist das für Models nun mal nicht, vor allem eine Brille ist bei Fotoshootings und auf dem Catwalk etwas, das nur wenige Kunden sehen wollen. Was also tun? Wie eine Blindschleiche über den Catwalk stolzieren? Keine Sorge, es gibt bessere Lösungen.
Weiterlesen
19 Mär, 2018

Plus Size on the rise! – Curvy Models starten durch

Plus Size Models sind gefragt, doch dieser Trend ist noch nicht bei allen potenziellen Bewerbern angekommen. Warum sich das jetzt ändern soll, erfahrt ihr in diesem Artikel.
Weiterlesen
10 Jan, 2022

Neues Jahr neues Sportglück – jetzt mit Gymondo durchstarten.

Das alte Jahr geht zu Ende und neue gute Vorsätze für das neue Jahr sind bereits geschmiedet. Mehr Sport treiben, weniger Süßigkeiten, öfter mal die Eltern besuchen: Auch die Neujahresvorsätze 2022 werden ganz sicher von einigen Klassikern geprägt sein – und wie gewohnt könnten die guten Vorsätze alsbald auch wieder in Vergessenheit geraten.
Weiterlesen
25 Sep, 2023

Vier Agenturen, ein Praktikum: Der Weg von SEO über Influencer Marketing bis hin zu Modelbewerbungen

Hallo zusammen! Mein Name ist Luca, ich bin 20 und habe letztes Jahr mein Abitur absolviert. Anschließend entschied ich mich, die darauffolgenden acht Monate im Ausland zu verbringen. Als ich im Frühjahr 2023 zurück in Deutschland war, war für mich klar: Im Wintersemester beginne ich ein Studium der Medienwissenschaften. Bis dahin hatte ich jedoch Zeit und suchte nach einer sinnvollen Beschäftigung.
Weiterlesen
25 Mär, 2019

Influencer mit Hindernissen: Fragen und Antworten zu Artikel 13

Am 26. März ist es soweit: Das EU-Parlament stimmt über Artikel 13 des EU-Richtlinienentwurfs ab. Viele Wochen wurde im Internet, im Fernsehen und natürlich auch in unserer Influencer Marketing Agentur über die neue Urheberrechtsreform diskutiert – am Samstag gipfelte der Protest schließlich in deutschlandweiten Demonstrationen mit über 50.000 Teilnehmenden. Auch namenhafte YouTuber wie Julien Bam oder LeFloid stellen sich auf die Seite der Protestanten – kein Wunder! Schließlich sollen gerade Influencer, die oft hauptberuflich Content ins Internet stellen, vom neuen Online-Urheberrecht betroffen sein. Aber welche konkreten Veränderungen sieht Artikel 13 eigentlich vor und welche Hindernisse ergeben sich daraus für Influencer? Für viele ist der neue EU-Richtlinienentwurf nach wie vor ein leeres Konstrukt, weshalb wir hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu Artikel 13 einmal zusammengefasst haben.
Weiterlesen

# Modelagentur

Model werden Buchungsanfrage

# Kontaktdaten

Isabella
Isabelle Simou
Social Media
+49 521 337 329 06
i.simou(at)the-models.de